Sonderliche Todesfälle

Es gibt außergewöhnliche Todesfälle, die es in die Analen der Geschichte geschafft haben. Nachfolgend ein Auszug einiger sonderlicher Todesfälle aus dem Bestattung Pius Ratgeber.

Der chinesische Dichter Li Po (701 - 762) zählt zu den besten chinesischen Poeten. Eines Nachts ruderte er auf dem Yangtsekiang, um den Mond zu betrachten. Bei dem Versuch, die Reflexion des Mondes im Wasser zu umarmen, ertrank er.

Hans Steininger (um 1508 - 1567) war ein österreichischer Edelmann, von dem es hieß, er hätte den längsten Bart seiner Zeit gehabt. Laut Angaben von Zeitgenossen war dieser 140 Zentimeter lang. Steiniger trug ihn immer aufgerollt über dem Gürtel. Als eines Tages ein Feuer ausbrach, vergaß er in der Eile, den Bart aufzurollen, stolperte über diesen und brach sich das Genick.

König Adolf Friedrich von Schweden (1710 - 1771) verschied nach einem lukullischen Mahl bei dem er Hummer, Kaviar, Sauerkraut geräucherte Heringe, Champagner, und danach 14 Portionen seines Lieblingsdesserts „Semla“ (auf einmal!) verzehrte. Ursache war ein Schlaganfall, den der König offenbar wegen des zu reichlichen Essens, speziell des Desserts, erlitt. Semla ist ein Hefegebäck, das mit Mandelmasse gefüllt und reichlich Schlagobers garniert, gegessen wird.

Admiral Horatio Viscount Nelson (1758 - 1805) schlug am 21. Oktober 1805 die Flotte Napoleons bei Trafalgar vernichtend. Damit wurde Frankreich als Seemacht geschlagen und Englands Vormachtstellung als Seemacht begründet. Er selbst kam bei der Schlacht jedoch ums Leben. Seine Leiche wurde (konserviert in einem mit Branntwein gefüllten Fass) nach London überführt, wo er unter großer Anteilnahme der Bevölkerung in der St. Pauls Kathedrale beigesetzt wurde.

Mehr außergewöhnliche Todesfälle finden Sie in unserem Bestattung Pius Ratgeber den Sie gerne downloaden können.

Bestattung Graz

Bestattung Bruck

Bestattung Frohnleiten

Bestattung Aflenz-Thörl-Turnau