Häufig gestellte Fragen

Um Ihnen einige Fragen, die oft an uns herangetragen werden, bereits vorab in groben Zügen zu beantworten, haben wir Ihnen hier eine erste Auflistung bereitgestellt.

Was muss ich bei einem Todesfall tun?

Wir bitten die Angehörigen, die Bestattung Pius unter der Notfallnummer 0316 835 000 anzurufen, unter der wir rund um die Uhr für Sie erreichbar sind. Wir kümmern uns für Sie um alles, auch sämtliche Formalitäten und Wege wie beispielsweise Meldung bei der Pensionsversicherung oder auf Wunsch, Handy- Rundfunk- und Autofahrerklub Abmeldungen etc..

Was geschieht mit der Asche nach einer Verbrennung?

Die Asche eines Verstorbenen wird zusammen mit der Schamottplatte, auf der die Kremationsnummer eingetragen ist, vom Krematorium in ein Aschengefäß gefüllt. Dieses Gefäß besteht entweder aus Metall (für klassische Urnenbegräbnisse) oder aus einem verrottbaren Material (für Naturbeisetzungen).

Dieses Gefäß wird von der Bestattung Pius abgeholt und bis zur Urnenbeisetzung, oder der Abholung, wenn die Urne mitgenommen wird, in unserem eigenen Urnenlager aufbewahrt.

Darf die Asche unter Angehörigen aufgeteilt werden?

Die Asche einer/eines Verstorbenen darf in der Steiermark nicht geteilt werden, da sie nach dem Steiermärkischen Leichenbestattungsgesetz wie eine Leiche zu behandeln ist.

Wie kann ich vorsorgen, wenn ich keine Angehörigen habe?

Die beste Form der Vorsorge, wenn man keine Angehörigen hat, ist eine Bestattungsvorsorge bei einer Versicherung (Wiener Verein, Donau Versicherung u.dgl.). Sie erstellen zunächst bei der Bestattung Pius anhand Ihrer Wünsche einen Kostenvoranschlag und können somit die benötigte Versicherungssumme genau beziffern.

Mehr Fragen über eine Bestattung finden Sie in unserem Bestattung Pius Ratgeber, den Sie gerne downloaden können.

Bestattung Graz

Bestattung Bruck

Bestattung Frohnleiten

Bestattung Aflenz-Thörl-Turnau